Der Schöpfungsweg

Alb-Guide Maria Tittor lädt zu einer besinnlichen Tour auf dem Schöpfungsweg rund um den Berg Bussen ein. Auf sieben Stationen gibt er Denkanstöße zu Natur und Schöpfung.

Mit seinen 767 Metern Höhe ist der Bussen der höchste Berg der Region. Der sogenannte „Heilige Berg Oberschwabens“ trägt diesen Namen vor allem wegen der Kirche St. Johann Baptist, die seit Jahrhunderten Wallfahrtsort für die Menschen der Region ist. Auf ihre Anliegen lassen die noch heute erhältlichen Souvenirs der „Bussen-Kindle“, kleine Wickelkinder aus Marzipan, schließen.
Immer wieder ergeben sich auf der Tour atemberaubende Ausblicke bis zu den Alpen und auf die Schwäbische Alb. Dabei können die Teilnehmer auch einen Blick auf die Spuren der fernen Vergangenheit werfen: Zwei Eiszeiten hat der Bussen bereits erlebt. Dabei reichte das Gletschereis sogar bis auf 700 Meter Höhe. Da sein Gipfel über die Oberfläche der Inlands-Eismassen hinausragte, ist der Bussen ein sogenannter „Nunatak“.

Interessantes erfahren die Besucher auch zur jüngeren Geschichte. So wird beispielsweise die Frage geklärt, was die Schweden mit dem Bussen zu tun hatten. Ihren Abschluss findet die Eiszeit-Tour „Schöpfungsweg“ bei einer gemütlichen Einkehr mit herrlichem Ausblick.

Termin:
Do 15. Juni | 14.30 – 16.30 Uhr

Treffpunkt:
Offingen, Parkplatz am Bussen

Alb-Guide:
Maria Tittor
Infos: 0174/6374863
E-Mail: Hausaachtalblick@gmx.de

Streckenlänge:
5 km, kurze Steigungen
auch als Kurztour (2 Stunden) oder Feierabendtour ab 17 Uhr buchbar

Teilnehmer:
Kinder ab 7 Jahren, Erwachsene, auch für Schulklassen geeignet