Abenteuer Eiszeit

Erlebniswanderung mit Höhlenfahrt

Erdgeschichte live erleben: Wie dicht vor unserer Haustür die Eiszeit ihre Spuren hinterlassen hat, erfahren die Teilnehmer der Eiszeittour von Alb-Guide Maria Tittor.

Die Zeitreise startet am südlichsten Punkt der Schwäbischen Alb bei Zwiefalten mit einem Aufstieg zum Ziegenhof Loretto. Hier können die Eiszeitgäste einen atemberaubenden Blick in die Vergangenheit werfen: Vor ihnen erhebt sich der Bussen, der mit 767 Metern höchste Berg Oberschwabens. Er wird auch als „Nunatak“ bezeichnet, da sein Gipfel in den zwei Eiszeiten seit seines Entstehens über die Oberfläche der Gletscher hinausragte. Damit bot er den Menschen Zuflucht vor den langsam, aber unaufhaltsam wachsenden Eismassen. Auch für Tiere und Pflanzen diente er als eisfreier Rückzugsort.
Auf dem Lorettohof wartet eine Kostprobe von traditionell hergestelltem Holzofenbrot und Ziegenkäse auf die Tourengäste. Auf ihrem weiteren Weg durch die Vergangenheit begegnet die Gruppe schweigsamen Zeitzeugen, die Maria Tittor zum Erzählen bringt: Findlinge, die das Gletschereis mit seinen Kräften einst rund geschliffen hat, oder bis zu 50 Meter hohe Geröllmassen, die ursprünglich aus den Alpen stammten und von den Gletschern bei ihrer Ausdehnung vor sich hergeschoben wurden. Auch der nah gelegene Federsee, die Moorgebiete und die großen Kiesgruben bei Zwiefaltendorf sind landschaftliche Zeugnisse dieser Zeit.

Der Weg führt vorbei an einer alten gefassten Heilquelle, der die Menschen früher magische Kräfte zusprachen. Mit der Besichtigung der Wimsner Höhle, die einst Menschen und Bären Zuflucht bot, endet die Zeitreise.

Termin:
So 14. Mai | 13 – 17 Uhr

Treffpunkt:
Zwiefalten, Peterstor

Alb-Guide:
Maria Tittor
Infos: Tel. 0174/6374863
E-Mail: Hausaachtalblick@gmx.de

Teilnehmer:
Familien mit Kindern, Schulklassen der 1. bis 5. Klasse

Streckenlänge:
8 km, leichte Steigungen